Alien: Covenant

Es war eine lange Entstehungsgeschichte bis Alien: Covenant gefunden war. Nur wenige Namen treiben die Erwartungen derart hoch wie Alien. Die Reaktionen auf Prometheus – Dunkle Zeichen waren gemischt. Ridley Scott geriet unter Druck: Eine Balance zwischen dem klaustrophischen Erstling von 1979 und der finanziell weit hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Fortführung von 2012 musste gefunden werden. Lange Zeit geisterte Alien: Covenant noch als „Prometheus 2“ herum, doch schien klar, dass das Ruder wieder stärker gen Ursprung gerissen werden musste. Das bedeutet mehr Horror, mehr Aliens und mehr Antworten als Fragen.

    

Sieben Jahr vor seiner planmäßigen Ankunft wird das Kolonisationsschiff „Covenant“ von einer Stoßwelle erschüttert. Der Bord-Androide Walter (Michael Fassbender) weckt die Crew-Mitglieder vorzeitig aus dem Kälteschlaf auf. Nach einem Unglücksfall mit mehreren Toten versucht das Team um den neuen Captain Christopher Oram Oram (Billy Crudup), die Terraforming-Spezialistin Daniels (Katherine Waterston) und den Piloten Tennessee (Danny McBride) die Schäden so gut wie möglich zu beheben. Die Covenant erreicht ein Notsignal: Eine menschliche Stimme, die den Klassiker „Take Me Home, Country Roads“ singt. Ein Scan der Quelle führt zu einem Herkunftsplaneten, der sich nach einer kurzen Analyse sogar besser zur Besiedlung eignet als das eigentliche Ziel. Eine Truppe wird entsandt, um sich den fremden Planeten genauer anzusehen. Fatale Folgen bleiben nicht aus…

Opulente Götterdämmerung

Originalfilm Alien: Covenant
Jahr 2017
Land USA
Genre Science-Fiction, Action, Horror
Regisseur Ridley Scott
Cast Walter: Michael Fassbender
Daniels: Katherine Waterston
Christopher Oram: Billy Crudup
Tennessee: Danny McBride: Tennessee
Sergeant Lope: Demián Bichir
Carmen Ejogo: Karine Oram
Jussie Smollett: Ricks
Laufzeit 122 Minuten
FSK

Aus Sicht vieler Kinozuschauer hatte Prometheus – Dunkle Zeichen vor allem ein Problem: Der Film warf zu viele Fragen auf, auf die es zu wenig Antworten gab Deshalb hat Alien: Covenant gleich eine Aufgabe mehr: Es müssen noch offene Themen abgeschlossen werden. Gleichzeitig muss eine neue Geschichte erzählt werden. Also wurde eine Brücke gebaut, indem ein Überlebender des letzten Teils seinen Weg in Alien: Covenant fand. Die Rede ist von David, dem Vorgängermodell von Walter.

Dies widerum bietet den Aufhänger der Storyline: Es geht um nichts Geringeres als die Schöpfungsgeschichte, die in diesem Weltraum-Gemetzel untergebracht werden will. Dies geschieht durchaus stiimig, da die beiden wahren Hauptfiguren dieses Teils die Prämisse alleine tragen können.

Philosophie-Kurs

Nach dem Erreichen des neuen Planeten wird ein Mordstempo vorgelegt. Nachdem das erste Alien zu sehen ist, folgt eine etwa zehnminütige, hochgetaktete Sequenz, in der alles Schlag auf Schlag geschieht. Dabei entsteht eine Spannung, die der Film kein weiteres Mal erzeugen kann. Das hat zum einen die Ursache, dass es viel zu erklären gibt, zum anderen werden die Splattereffekte im Vergleich zum Vorgänger erhöht. Mit vollem Fokus auf der Geschichte kommen widerum die meisten Charaktere zu kurz, allen voran Hauptfigur Daniels. Schnell wird klar, dass das Figurenset bloßes Kanonenfutter darstellt, um zügig den philosophischen Teil des Drehbuchs auszuschlachten. Dafür erreicht der Showdown ungeahntes philosophisches Potenzial, wenn David und Walter eine Diskussion über die Evolution führen. Dabei vertritt David die Seite der Evolution: Im Gegensatz zum neusten Androidenmodell ist es ihm nicht verwehrt, Dinge zu schöpfen. Walter hingegen nimmt die Gegenseite ein und steht für die Revolution, das Überholen vergänglicher Strukturen. Der erzählerische Höhepunkt der Geschichte.

Michael Fassebender gelingt es außerordentlich gut, seine Doppelrolle zu füllen und dabei die feinen Unterschiede der beiden identische Figuren herauszuarbeiten. Über zu wenige Antworten wird man sich hier kaum beklagen können, denn die ausführlichen Erklärungen nehmen mitunter einen längeren Teil ein als es nötig gewesen wäre.

Ich mochte bereits Prometheus – Dunkle Zeichen sehr und weiß, dass ich mich damit in einer Minderheit befinde. Mir gefällt auch der philosophische Ansatz dieser Reihe sehr gut. Alien: Covenant ist eine stimmige Fortführung seines Vorgängers, wenngleich hier der volle Fokus auf Geschichte und Atmosphäre liegt. Der Look weckt dieses Mal Assoziationen zur Antike, was den eigenen visuellen Charakter dieses Teils untermauert. Leider versagen die Figuren, die neu in diesem Teil sind, völlig. Daniels ist eine Abziehfigur ihrer Vorgängerinnen Ripley und Shaw. Sie verfügt über keinerlei eigene Wesenszüge, was es an vielen Stellen nicht leicht macht, mit der Crew zu fühlen. Walter läuft ihr schnell den Rang ab und stemmt die Show eigenständig. Der Rest der Crew mag divers angelegt sein und auf dem Papier noch nett klingen, beweist sich in der Praxis jedoch als austauschbar. Auch der viel zu früh gesetzte Höhepunkt sorgt dafür, dass das – zwar opulente und actionreiche – Finale nicht ganz soviel Auswirkung hat wie das erste Aufeinandertreffen der Crew und des Aliens.

Zweite Meinung:

Als bekannt wurde, dass Ridley Scott sich dem nächsten Alien-Teil und der damit verbundenen Fortsetzung von Prometheus annehmen würde, gingen meine Erwartungen sehr weit nach oben. Leider dann doch zu hoch! Als ich den Film endlich auf dem heimischen Sofa genießen konnte, war ich am Ende leider nicht so begeistert. Für mich bietet der Teil zu wenig neue Elemente. Wir haben wieder einmal ein Raumschiff, das auf einem fremden Planeten etwas entdeckt und um sein Leben kämpfen muss. Der Versuch der Flucht endet in einer Mischung aus Teil 3 und 4 — das Alien wird durch Korridore in den Frachtraum geführt und mit Mühe ins Weltall befördert.  Immerhin wurde die Story aus Prometheus weiter gesponnen, endet dieser Film doch sehr offen und ist prädestiniert für einen zweiten Teil.  Gelungen finde ich, dass man es geschafft hat, die Brücke von Prometheus zu Alien schlagen, denn nun wissen wir, wie es dazu kam, dass die wohl ekligste Alien-Schöpfung ihre Vollendung fand. Wobei ich sagen muss, dass leider die letzte Wendung — dass David Walter getötet hat — zu vorhersehbar ist.  Für mich ist es schade, dass Dr. Elizabeth Shaw keine tragende Rolle mehr hatte. Von den neuen „menschlichen“ Charakteren, kommt auch leider niemand an sie oder gar Ribley ran. Man versucht mit Daniels eine starke neue weibliche Figur einzubauen, scheitert aber in meinen Augen daran. Neben Michael Fassbenders Rolle als Walter und seiner Doppelrolle als David  verblassen alle anderen Charaktere. Der Neomorph fügt sich hingegen sehr gut in die Reihe der Alienschöpfungen ein und ließ mir beim Schauen nur einen Gedanken zu: Kann den bitte jemand ganz schnell ausschalten! In meinen Augen ist Alien: Covenant ein durchwachsenes Filmerlebnis und mein unangefochtener Lieblingsteil der Reihe bleibt weiterhin Aliens – Die Rückkehr.

 

Diesen Artikel teilen

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig „Die Werwölfe von Düsterwald“-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz