Die Frau des Zeitreisenden

In der weltweiten Liste der Bestsellerverfilmungen darf Die Frau des Zeitreisenden nicht fehlen. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman der US-amerikanischen Schriftstellerin Audrey Niffenegger, die damit ihren ersten großen Erfolg hatte. Nach erfolglosen Verhandlungen mit Steven Spielberg wurde der Roman im Jahr 2009 vom deutschen Regisseur Robert Schwendtke (Flightplan – Ohne jede Spur) auf die Kinoleinwand gebracht. Während Buchkenner den Film lobten, stieß er bei Kritikern größtenteils auf gemischte bis negative Meinungen.

    

Henry DeTamble (Eric Bana) ist ein Zeitreisender. Er leidet unter einem genetischen Defekt, der ihn immer wieder dazu zwingt, unerwartet durch die Zeit zu reisen. Er kann diese Sprünge nicht beeinflussen, so landet er in der Vergangenheit, aber auch in der Zukunft. Es sind zum Großteil Orte, die in seinem Leben Bedeutung haben oder noch haben werden. Durch die Begegnung mit Clare Abshire (Rachel McAdams) ändert sich sein Leben schlagartig. Sie erzählt ihm, dass die beiden sich kennen gelernt haben, als sie ein kleines Mädchen war und er sie immer auf einer Wiese besucht hat. Die beiden werden ein Paar und versuchen nun ihr Leben zu meistern – auch mit dem Hintergedanken das Henry jederzeit verschwinden kann.

Liebe unter äußerst schweren Bedingungen

Originaltitel The Time Traveler’s Wife
Jahr 2009
Land USA
Genre Romanze, Drama, Fantasy
Regisseur Robert Schwentke
Cast Henry DeTamble: Eric Bana
Clare Abshire/DeTamble: Rachel McAdams
Gomez: Ron Livingston
Charisse: Jane McLean
Annette DeTamble: Michelle Nolden
Richard DeTamble: Arliss Howard
Dr. David Kendrick: Stephen Tobolowsky
Henry DeTamble, Kindesalter: Alex Ferris
Clare Abshire, Kindesalter: Brooklynn Proulx
Alba DeTamble, neunjährig: Hailey McCann
Alba DeTamble, vierjährig: Tatum McCann
Philip Abshire: Philip Craig
Lucille Abshire: Fiona Reed
Alicia Abshire: Maggie Castle
Laufzeit 108 Minuten
FSK

Henry hat bei seinen Sprüngen ein großes Problem. Bei jeder Zeitreise lässt er seine Kleidung an dem Ort zurück, von dem er gekommen ist. Um an Kleider zu kommen, begeht er unter anderem Einbrüche, so gerät er des Öfteren an Schläger und auch die Polizei wird auf ihn aufmerksam. Er ist nicht wählerisch, nimmt was er findet, auch wenn es Frauenkleidung oder eine Picknickdecke ist. Mit Clare entsteht schnell ein Liebesdrama, als bewusst wird, dass das Reisen von Henry Probleme mit sich bringt – sowohl im Eheleben als auch bei dem, was ihnen über die Zukunft bewusst wird. Als Kind war Clare von den Zeitreisen begeistert und hat auf einer Wiese auf Henry gewartet und ihm Kleidung von ihrem Vater bereitgelegt. Sie hat sich auf das Treffen und die Unterhaltungen mit ihm gefreut. Nun ist Henry bei ihr und verschwindet immer wieder. Sie hat Angst, ist aber auch in manchen Situationen wütend. Als Kind hatte sie sich alles einfacher vorgestellt. Clare besitzt sehr viel Geduld. Ihr ganzes Leben wartet sie, sei es auf der Wiese, bei ihrer Hochzeit oder zu Hause. Sie muss sehr flexibel sein, da sie nie weiß, wann sie auf sich allein gestellt ist und für wie lange. Grenzenloses Vertrauen in Henry und ihre Liebe zueinander sind sehr wichtig. Was macht er gerade, wie geht es ihm, wann kommt er wieder zurück?

Er ist immer da, auch wenn er nicht da ist

Henry trifft in der Vergangenheit wichtige Personen aus seinem Leben, aber das, was passiert kann er nicht beeinflussen. Er hat es versucht. Beim genauen Nachdenken ist das Reisen für Henry vor allem am Anfang ein Trauma. Im Alter von sechs Jahren hat sich dieser Gendefekt zum ersten Mal gezeigt. Diesen Zeitreisen hat er es zu verdanken, dass er noch am Leben ist. Bei einem Unfall verlor er seine Mutter, er selbst hatte sich zuvor durch einen Zeitsprung aus dem Auto teleportiert. An diesen Ort kehrte Henry mehrfach zurück und sah seine Mutter hunderte Male sterben, ohne etwas tun zu können.

Gegen Ende des Filmes reist Henry sehr viel und diese Zeitsprünge werden gefährlicher. War er am Anfang bei Clare friedlich auf der Wiese, kommt er jetzt in Schwierigkeiten, die ihn gesundheitlich auch stark beeinträchtigen und zu einer schockierenden Wendung führen. Durch seine Tochter, die ebenfalls durch die Zeit reist, erfährt der Zeitreisende, wann er sterben wird. Vor Clare verheimlicht er das. Er will alles genießen und nicht, dass sie sich Sorgen macht. Für ihn ist es eine enorme psychische Belastung. Es beruhigt Henry, dass Alba, seine Tochter, ihre Reisen kontrollieren kann.

Dem in Stuttgart geborenen Regisseur Robert Schwendtke ist es gelungen, seinen Film logisch zu erklären. Man kann der Geschichte gut folgen und auch die Zeitsprünge sind glaubhaft dargestellt. Untermalt wird das Geschehen durch die Musik von Michael Danna. Bereits für den Film Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger komponierte er die Filmmusik und erhielt dafür 2013 den Golden Globe sowie den Oscar für die beste Filmmusik. Das Lied „Es ist ein Roß entsprungen“ ist in verschiedenen Versionen im Film zu hören. Rachel McAdams (Sherlock Holmes) und Eric Bana (Troja) harmonieren als Paar sehr gut miteinander und zeigen viel Gefühl. Ursprünglich sollte der Film 2008 in die Kinos kommen. Wetterbedingt kam es zu Verzögerungen beim Dreh und die Premiere fand 2009 statt. Da man Eric Bana im Film des Öfteren mit freiem Oberkörper sieht, musste gewartet werden, bis sein Brusthaar nachgewachsen war, das er sich zuvor für die Dreharbeiten zu Star Trek abrasiert hatte.

Der Film ist sehr emotional. Viele Kritiker bezeichnen ihn als aufgesetzt, künstlich und verkitscht, was nicht jedem gefällt. Gefühle und die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft kommen sehr deutlich rüber. Es ist einfach der Wunsch nach Normalität, der einen durch die ganze Geschichte begleitet. Die Zeitsprünge sind am Anfang ein bisschen verwirrend, als Henry noch klein ist, es wird aber erklärt, so das man gut folgen kann. Schade finde ich, dass Henrys bester Freund Gomez, mit zunehmender Laufzeit eine immer kleinere Rolle spielt und erst gegen Ende wieder im Mittelpunkt steht. Das passt für den besten Freund nicht so ganz. Ansonsten muss ich wirklich sagen, dass Rachel McAdams und Eric Bana ein so schönes Paar sind, sei es die junge Rachel oder Henry mit grauen Haaren. Ich liebe romantische Filme und dieser hat es geschafft, dass ich am Ende mit einem Taschentuch da saß. Und der Film zeigt am Ende ganz deutlich, dass es Hoffnung gibt – man darf nur nicht aufhören daran zu glauben.

Diesen Artikel teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung