Die Lieblingsmangas 2017 der Redaktion

Klein ist die Auswahl an Titeln auf dem deutschen Markt nicht. Welche Manga-Titel die Redaktion im letzten Jahr am meisten begeistern konnten… das verraten wir exklusiv hier.

 

Demon Chick x Hack

Nachdem ich My Magic Friday als ziemliche Katastrophe empfinde, war ich ziemlich skeptisch, was Arina Tanemuras Geschichten angeht. Doch Demon Chic x Hack hat mich wirklich positiv überrascht! Geschichten mit phantastischen Elementen liegen Tanemura viel besser. Die Handlung hat ein bisschen gebraucht, um mir zu gefallen und anfangs war da immer der Gedanke da, ob mir das wirklich gefallen könne. Ein paar Situationen waren so typisch, dass ich erst nach und nach die Charaktere zu mögen begann. Doch vor allem mit dem Ende hat mich Tanemura überrascht! Ich bin gespannt, was im zweiten, leider „abschließenden“ Band passiert und unglaublich traurig, dass die Japaner nicht sehen, um wie viel qualitativ hochwertiger ihre Fantasygeschichten sind.

 

Innocent

Habe lange überlegt, ob ich Bungo Stray Dogs oder Innocent nehmen soll. Ich habe mich für Letzteres entschieden, denn zum Zeitpunkt als die Programmankündigung kam, war ich wirklich überrascht über diese Lizenzierung. Denn historische Werke sind immer ein finanzielles Risiko für den Verlag, insbesondere wenn sie so ungeschönt sind wie Innocent. Thematisch bietet die Serie wirklich harten Tobak und das in einem so wunderschönen, aufwendigen Zeichenstil. Es ist ein Titel, der den deutschen Mangamarkt wirklich bereichert und generell ein Ausnahmewerk ist. Daher hoffe ich, dass Tokyopop nach Abschluss der Reihe auch das Sequel Innocent Rouge bringen wird.

 

Mob Psycho 100

Auf keinen anderen Manga habe ich mich so sehr gefreut, wie auf Mob Psycho 100. Shigeo Kageyama alias Mob ist ein sympathischer Charakter, der mir immer wieder so sehr leid tut. Er schluckt seine Emotionen runter, bis sein innerer Emo-Meter auf 100 ist und dann lässt er alles Angestaute raus. Bei seinen Psychokräften kann er dann auch ordentlich austeilen aber in seinem Herzen möchte er das gar nicht. Eine verzwickte Lage, denn er landet immer wieder bei den falschen Leuten. Ich bin daher sehr gespannt, ob der Junge einen Weg findet, mit sich selbst ins Reine zu kommen. Auf der anderen Seite, wie es mit seinem Scharlatan Meister weiter geht. Arataka Reigen ist echt eine Nummer für sich! Er bringt mich immer wieder zum Lachen, den seine Kreativität Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen, kennt keine Grenzen. Emotional löst die Geschichte bei mir viele Gefühle aus, was nicht jeder Titel hinbekommt. Die Zeichnungen sind zwar sehr krakelig aber ich kann damit leben.

 

The Royal Tutor

Da mir der gleichnamige Anime bereits schon super gefallen hatte, habe ich mich besonders gefreut, als der Manga in Deutschland angekündigt wurde. Auch in Manga-Form ist es einfach herrlich, den vier Prinzen und ihrem kleinen Lehrer bei ihren großen und kleinen Abenteuern zuzusehen. Selbst obwohl ich durch den Anime die Ereignisse der ersten Bände bereits kenne, brachten sie mich doch beim Lesen immer wieder zum Lachen und Kichern. Comedy ist ja immer ein wenig schwierig bei mir, aber The Royal Tutor trifft meinen Geschmack einfach. Ich freue mich bereits auf die weiteren Bände.

 

Siúil, a Rún – Das fremde Mädchen

Ich habe lange nachgedacht, welcher Manga von den Neuerscheinungen in diesem Jahr mir am besten gefällt. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass Siúil, a Rún – Das fremde Mädchen das Highlight des Jahres für mich ist. Welchen Manga würde ich mir am liebsten nachts durchlesen und dabei eine Tasse Schwarztee suchten? Auf jeden Fall diesen hier. Ob ich danach noch einschlafen kann, ist eine andere Sache. Es handelt sich um ein düsteres Märchen, ganz nach meinem Geschmack. Die Zeichnungen zaubern eine unheimliche Atmosphäre her, die man selten in anderen Werken findet. Shiva und der Doktor als Hauptcharaktere sind mir sympathisch und die mysteriöse Welt macht Lust auf mehr.

 

Tsubasa: WoRLD CHRoNiCLE – Niraikanai-hen

Ich habe 2017 viele Reihen angefangen, die mir auch sehr gut gefallen haben. Von daher habe ich eine Weile überlegt, was für mich der Lieblingsmanga 2017 ist. Ich habe mich für Tsubasa: WoRLD CHRoNiCLE – Niraikanai-hen entschieden, denn das ist die Reihe, der ich am Meisten entgegen gefiebert habe. Den Vorgänger Tsubasa: RESERVoir CHRoNiCLE habe ich gerne gelesen und gerade nach dem offenen Ende habe ich so gehofft, dass es weiter gehen würde und dann ist es endlich passiert. Von daher ist es eigentlich klar, dass ich diesen Manga nenne. Ich liebe die Hauptcharaktere, vor allem Shaolan und Fye. Der erste von drei Bänden war schon einmal sehr gut und ich hoffe einfach nur das die Reihe ein Ende haben wird mit dem ich mich zufrieden stellen kann.

 

Vampire Knight Memories

2017 feierte einige überraschende und qualitativ hochwertige Neuerscheinungen. Ich habe ein Faible für melancholische, aber dennoch optimistische Stimmungen. Ich habe auch eine Vorliebe für Geschichten in denen viel Zeit vergeht, die über mehrere Generationen gehen. Und ich mag für Geschichten, bei denen auch Nebenfiguren die Bühne für sich beanspruchen können, ohne dass die Geschichte sich selbst verliert. Vampire Knight Memories bekommt das alles (zumindest bislang) sehr gut unter einem Hut, was umso erstaunlicher ist, da ich das Prequel Vampire Knight eher als ein Paradebeispiel einer verzettelten Geschichte betrachten würde. Ich bin auf jeden Fall gespannt, denn die neue Serie hat viel Potenzial.

 

Sharing is caring / Artikel teilen:
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar