Justice League

Da ist sie, die Justice League! In den DC-Comics feierte die Gerechtigkeitsliga bereits 1960 ihren ersten Auftritt. Damals waren auch weniger bekannte Helden wie Black Canary und Martian Manhunter dabei. Erst später kamen Superman, Batman und Wonder Woman hinzu, die das heutige Bild der Gruppe prägen sollten. Als Superman mit Zack Snyders Man of Steel in die Kinos kam, war wohl kaum abzusehen, dass dies die Grundlage für eine gemeinsame Kinoerzählung der DC-Helden werden würde. Kurz zuvor hatte Marvel mit The Avengers einen großen kommerziellen Hit gefeiert. Zunächst war ein zweiter Teil mit Superman angekündigt, bis Batman v Superman: Dawn Of Justice auf die Agenda wanderte. Ein umstrittener Film, der das junge Licht des sogenannten DCEU (DC Extended Universe) wieder in Zweifel hüllte. Machte es Sinn, ein großes Universum ähnlich dem Marvel-Pendant The Avengers aufzubauen? Wie Wonder Woman eindrucksvoll unter Beweis stellte, war dies gar nicht nötig, um einen erfolgreichen Solo-Film aufzuziehen. Der gemeinsame Weg führte im November 2017 zum gemeinsamen Ziel: Justice League versammelte die Kulthelden im Kino, um das Gipfeltreffen DCs größter Stars einzuläuten. Gemeinsam mit den beiden Helden Aquaman und The Flash, die in den Folgejahren ebenfalls mit Solofilmen versehen werden sollen, kommt es zum ultimativen Schlagabtausch. 

  

Der Tod Supermans (Henry Cavill, Der Sternwanderer) überschattet die Menschheit. Armut und Fremdenhass sind so stark wie nie zuvor. Nur Bruce Wayne alias Batman (Ben Affleck, Live by Night) setzt sich für das Gute ein und jagt noch immer durch die Nacht. Er spürt, dass eine neue Gefahr in Anmarsch ist, denn seit Kurzem treiben sich immer wieder geflügelte Dämonen in Gotham City herum. Wonder Woman (Gal Gadot, Fast & Furious 5 – 7) kennt die Hintergründe: Der Welteneroberer Steppenwolf (Ciaran Hinds, Aberforth Dumbledore im letzten Teil der Harry Potter-Filme) ist hinter drei Artefakten, den sogenannten Mutterboxen, her, die dem Besitzer aller drei Boxen unbegrenzte Macht verleihen. Batman und Wonder Woman rekrutieren neue Mitglieder für ihre Justice League: den Meeresbewohner Aquaman (Jason Momoa, auch bekannt als Khal Drogo aus Game of Thrones), Barry alias The Flash (Ezra Miller, Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind) sowie Cyborg (Ray Fisher, Batman v Superman: Dawn of Justice). Doch die ersten Unstimmigkeiten bahnen sich an…

Regisseurwechsel als schlechtes Omen?

Unter einem guten Stern stand die Produktion nicht: Zunächst blieb Batman v Superman: Dawn of Justice hinter den Erwartungen zurück, sodass eine gewisse Kurskorrektur von Nöten war, um Justice League nicht ein ähnliches Schicksal erleiden zu lassen. Der Film sollte heller, witziger und leichtfüßiger werden als die schwere Vorgängerkost. Während der Produktion zog sich ausgerechnet Zack Snyder (300) nach einer familiären Tragödie aus dem Projekt zurück und allen Unkenrufen zu Trotze wurde die Postproduktion in die Hände von Avengers-Regisseur Joss Whedon gegeben. Dieser ordnete nach Sichtung von Snyders Film erst einmal zwei Monate Nachdreh an. Gerüchten zufolge, um Schlimmeres zu verhindern. Wie immer war der Rummel größer als nötig und alle Sorgen unberechtigt: Weder ist das Ergebnis zu sehr an der Marvel-Konkurrenz angelehnt, noch ist Zack Snyders Handschrift verloren gegangen. Im Gegenteil, seine ikonischen Zeitlupenszenen sind deutlich erkennbar.

Das alte Lied: Helden hui, Schurken pfui

Originaltitel Justice League
Jahr 2017
Land USA
Genre Action
Regisseur Zack Snyder, Joss Whedon
Cast Bruce Wayne / Batman: Ben Affleck:
Clark Kent / Superman: Henry Cavill
Lois Lane Amy Adams
Diana Prince / Wonder Woman: Gal Gadot:
Barry Allen / The Flash: Ezra Miller
Arthur Curry / Aquaman: Jason Momoa
Victor Stone / Cyborg: Ray Fisher
Alfred Pennyworth: Jeremy Irons
Königin Hippolyta: Connie Nielsen
Steppenwolf: Ciarán Hinds
Laufzeit 120 Minuten
FSK

Die Einführungsszenen der Justice League Mitglieder gehören zu den stärksten Momenten des Films. Wie in Wonder Woman dient die Amazoneninsel Themyscira als Kriegsschauplatz für eine furiose Inszenierung kriegerischen Kampfgetümmels, während Barry in besonders humorvollen Szenen seine Fähigkeiten unter Beweis stellen darf. Ähnlichkeiten zu Quicksilver in X-Men: Zukunft ist Vergangenheit liegen in der DNA der Figur. Aquaman hat nicht ganz so viel zu tun und dient eher für actionlastige Szenen sowie die eine oder andere humorvolle Szene. Der Fokus liegt auf Wonder Woman und Batman. Erstere hat seit ihrem Solofilm einen deutlichen Kräftezuschuss bekommen, während sich Afflecks neuer Batman zwischen all den Helden mit wirklichen Kräften gut macht. Eine Anspielung darauf, dass er sich mehr oder minder in die Superheldenriege eingekauft hat, darf nicht fehlen. Nicht ganz organisch in die Gruppe wird Cyborg integriert. Dessen tragische Vorgeschichte wird zwar angerissen, doch die Schwere, die auf der Figur liegt, will nicht so recht zur sonstigen Strahlkraft der Gruppe passen. Zwischen den Zeilen ist ein dünner zwischenmenschlicher Bezug zu Wonder Woman erkennbar, doch viel Platz bleibt der Figur nicht. Dennoch bleibt für einzelne Figuren Raum für starke Charaktermomente, die dafür sorgen, dass sie dem Zuschauer stärker ans Herz wachsen. Wie in vielen Superheldenfilmen krankt der Bösewicht an Seelenlosigkeit und fehlendem Profil. Zunächst waren laut Snyder die Bösewichte Brainiac und Metallo geplant, doch aufgrund der Nähe zur Alien-Invasion aus Man of Steel fiel die Entscheidung auf den Steppenwolf, der einen Gastauftritt in der Ultimate Edition von Batman v Superman: Dawn of Justice hat. Ihm fehlt es nicht nur an Persönlichkeit (Machterlangen als Motiv ist zu plump), sondern auch an Mimik unter seiner CGI-Haut. Seine Motivation bleibt rudimentär und wird nicht näher ergründet. Dadurch hebt er sich kaum von anderen Schurken wie beispielsweise Enchantress aus Suicide Squad ab.

Action-Überdosis

Bei einer derart hohen Produktionsqualität wie Superheldenfilme sie seit den 2010ern an den Tag legen, ist es schwer, sich mit jedem Film aufs Neue zu übertreffen. Zack Snyder gelingt das mit Justice League spielend. Der ausufernde Finalkampf überbietet sich minütlich in Sachen Schauwerten, fordert gleichzeitig aber einen langem Atem ein. Auch wird hier die an Batman v Superman: Dawn of Justice adressierte Kritik, das Finale an menschenreichen Plätzen zu gestalten spürbar. Tote Zivilisten werden nicht eingefordert und die Zerstörung von Lebensraum auch weitgehend umgangen. Obwohl sich die Action-Überdosis mehr als nur sehen lassen kann, wird sie den Film über geschickter eingesetzt, sodass sich Ermüdungserscheinungen erst im Finale einstellen wollen. Um zu vermeiden, dass sich der Zuschauer schon zuvor sattsieht, wurde die Emotionalität im Vergleich mit dem Vorgänger deutlich nach oben geschraubt. Mit der Wiederbelebung Supermans wird für traurig-schöne Momente mit Lois Lane gesorgt.

Justice League ist Superheldenkino in seiner bislang gigantischsten Inszenierung. Der Pathos von Whedon sowie die visionäre Darstellung Snyders machen das Ergebnis zu einem monströsen Gesamtpaket, das vielen Zuschauern zuviel des Guten sein wird. Naturgemäß werden auch nicht die Fans jeder Figur gleichermaßen bedient. Ich freue mich sehr über die starken Momente von Wonder Woman (der heimliche Star gemeinsam mit The Flash), gleichzeitig hinterlässt Aquaman (einige seiner Szenen schafften es nicht mehr in den Film) bei mir jedoch nur Fragezeichen und auch Cyborg wirkt in seiner dargestellten Form massiv beschnitten. So ist es auch schade, dass die ursprünglich angepeilte Laufzeit von knapp drei Stunden reduziert wurde und die inneren Konflikte der Figuren nur bedingt zum Tragen kommen, während die Actionlast überwiegt. In Sachen Handlung und Dramaturgie bleiben Optimierungspotenziale zurück, aber die Gruppe ist ja auch erst auf dem Weg, sich als Team zusammenzufinden.

Diesen Artikel teilen

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig „Die Werwölfe von Düsterwald“-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz