Geek-Mekka Brüssel – Teil 1

Was verbindet man eigentlich mit Belgien? Pommes Frites, Waffeln und Comics! Letzteren begegnet man in Brüssel überall. Nicht nur, dass Comicshops sprichwörtlich Wand an Wand existieren, auch an ganzen Hauswänden sind die bunten Bilder aufgemalt. Obwohl das Land kulturell zweigeteilt ist, vereint die Liebe für Comics die Franzosen und die Flamen. Namhafte Titel, die auch in deutschen Kinderzimmern zu finden sind, gibt es zuhauf: Tim und Struppi, Asterix und Obelix, Lucky Luke oder Die Schlümpfe sind jedem ein Begriff. Doch wie sieht es eigentlich jenseits frankophoner Comics in Belgien aus? Wir haben uns auf die Spuren gemacht und Brüssel unter die Lupe genommen. In dieser dreiteiligen Strecke präsentieren wir euch unsere Fundstücke und erzählen euch ein wenig über die Einkaufsmöglichkeiten unserer Nachbarn.

Wir waren unterwegs auf der Boulevard Anspach – der zweitgrößten Fußgängerzone Europas, mitten im Herzen Europas. Dort befindet sich in Haus 122 das „Multi BD“.

Bereits das Schaufenster ist ein Blickfang für sich. Fans von Funko Pop Figuren wird beim Anblick dieser Bilder sicherlich das Wasser im Munde zusammenlaufen:

Auffallend ist vor allem das große Angebot. Das Funko Pop-Sortiment zählt mittlerweile mehrere hundert Figuren. Zumeist sind diese eher über den Online-Handel bestellbar oder in breiter Anzahl nur auf Messen zu beziehen. „Multi BD“ bietet nicht nur ein breites, sondern auch ein top-aktuelles Sortiment. Vollständige Figurenreihen zu The Walking Dead, Game of Thrones oder Resident Evil unterstreichen auf beeindruckende Weise, dass die Figuren sich zu einem absatzstarken Posten des Herstellers entwickelt haben. Mit rund 15 bis 18 Euro pro Figur liegt auch Brüssel in der Norm. Günstiger bekommt man die beliebten Figuren wohl nur vereinzelt auf Amazon. Selbst in der Masse fällt auf, dass die einzelnen Figuren einen sehr hohen Wiedererkennungswert haben und auffällige Merkmale sauber herausgearbeitet wurden.

Als Lockmittel für’s Schaufenster könnte es kaum eine schönere Auslage geben. Natürlich ist das „Multi BD“ in erster Linie ein Comicladen. „BD“ steht für Bande Dessinée, also französisch für Comic. Bei dem Laden handelt es sich trotz seiner sich über zwei Hausnummern erstreckenden Räumlichkeiten noch immer um einen Händler der Marke „klein, aber gut sortiert“. Der Großteil wird von heimischen Comics eingenommen. Insbesondere die Präsenz von Tim und Struppi (oder wie der Belgier sagt: Tintin) ist überwältigend, speziell im Figurenbereich.

Aktuelle Titel sowie Antiquitäten haben im „Multi BD“ nicht nur einen Platz, sondern finden auch eine Zielgruppe. Historische Stoffe befinden sich hier ebenso zuhauf wie Comics, die bestimmte sexuelle Fetische bedienen.

Nach einer kurzen Sichtung der erschlagenden Vielfalt begeben wir uns in die japanische Nische.

Weiter zu Teil 2

Sharing is caring / Artikel teilen:
  •  
  •  
  •  

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar