Naruto

Am 3. Oktober 2017 feiert die Animeserie Naruto, zu der es auch eine Fortsetzung namens Naruto Shippuden gibt, ihren 15. Geburtstag. Vier Jahre nach dem japanischen Start schaffte es die Animeumsetzung des gleichnamigen Mangas (1999-2014) auch nach Deutschland. Bis heute erfreut sich die Geschichte um den Waisenjungen Naruto Uzumaki großer Beliebtheit. Im folgenden Artikel werfen wir einen Blick darauf, was die erste Serie zu bieten hat.

   

Naruto Uzumaki ist ein Waise und ein berüchtigter Chaot in seinem Dorf Konoha. Dort leben zum Großteil Ninjas und auch Naruto würde gerne einer sein – jedoch nicht irgendeiner, sondern der Hokage, das Ninjaoberhaupt des Dorfes. Allerdings scheint er nicht gerade Talent zu haben, zumal der Nudelsuppen liebende Junge am liebsten Streiche spielt, was nicht gerade zu seiner Beliebtheit beiträgt. Dennoch verfolgt er sein Ziel voller Ehrgeiz und bildet mit seinen Kameraden Sasuke Uchiha und Sakura Haruno unter der Leitung von Meister Kakashi das Team 7…

Vom verfressenen Tunichtgut und seiner Truppe

Naruto präsentiert sich als chaotischer Junge, der in der Akademie sehr schlechte Leistungen erbringt. Fast hätte er es nicht einmal geschafft, ein Genin (der niedrigste und erste Rang eines Ninjas) zu werden und somit jene Akademie abzuschließen. Jedoch versteht man schnell, warum Naruto so ist wie er ist. Nicht nur, dass er ohne Eltern aufgewachsen ist: Die Bewohner des Dorfes meiden ihn auch, als sei er giftig. Der Grund dafür ist ein Monster, der sogenannte neunschwänzige Fuchs, der einst Konoha zerstörte und in Naruto versiegelt wurde. Alles in allem ist Naruto ein (für Fighting Shounen) typischer, doch sehr symphathischer Hauptheld, der besonders mit seinem Ehrgeiz zu überzeugen weiß.

Naruto empfindet seinen Kameraden Sasuke Uchiha als Rivalen, ist er doch stets der Musterschüler und hält Naruto für einen Versager. Es kommt immer wieder zu Streitereien zwischen den beiden, doch schnell zeigt sich, dass sie einander eigentlich viel bedeuten, sie gar beste Freunde sind. Diese Tatsache zieht sich so durch die Serie, dass sie zu eine der Hauptthemen wird. Im Finale gibt sich Sasuke der Dunkelheit hin und möchte zum bösen Orchimaru. In einer Rettungsmission versuchen Naruto und seine Freunde, ihn zurückzubringen. Es kommt zum finalen Kampf zwischen Naruto und Sasuke – mit dem tragischen Ende, dass Sasuke Konoha verlässt.

Zusätzlich hat Sasuke das besondere Ziel, seinen Bruder zu töten. Dies basiert auf seiner traurigen Vergangenheit. Denn sein älterer Bruder löschte seinen gesamten Clan aus, nur er blieb übrig. Dies ist auch einer der Gründe, wieso sich Sasuke im Laufe der Serie mehr und mehr der Dunkelheit zuwendet. Sakura Haruno ist die Dritte im Bunde des Team 7, ist zu Beginn jedoch ein sehr schwacher Ninja. Sie kümmert sich lieber um ihre Haare oder darum, Sasukes Aufmerksamkeit zu erregen. Im Laufe der Serie entwickelt sie sich jedoch weiter und wird auch stärker. Neben Team 7 gibt es noch andere Teams aus ihrem Jahrgang. Darunter z.B. die schüchterne Hinata Hyuuga, die schon lange heimlich in Naruto verliebt ist, oder auch der sehr intelligente, jedoch faule Shikamaru Nara. Die verschiedenen Figuren sind interessant und haben vielfältige Charakterzüge, weshalb jeder Favoriten findet.

Dynamische Kämpfe und Fillerfolgen

Originaltitel Naruto
Jahr 2002 – 2007
Episoden 220 (9 Staffeln)
Genre Action, Abenteuer, Fantasy
Regisseur Hayato Date
Studio Studio Pierrot

Kämpfe gibt es in bester Fighting-Shounen Art. Sie sind reichlich vorhanden und präsentieren sich dynamisch sowie spannend. Jeder hat seine eigenen Tricks und die unterschiedlichen Jutsu machen es besonders interessant. Manche Ninja haben auch spezielle Hilfsmittel, z.B. nutzt ein Mädchen einen Fächer, während ein anderer Ninja sogar Sand als Waffe nutzt. Der Soundtrack trägt dann auch zur passenden Atmosphäre bei. Nie wirkt die musikalische Untermalung überflüssig, stets unterstreicht sie den aktuellen Moment. Neben den Episoden, die zur Hauptgeschichte gehören, gibt es viele sogenannte Fillerfolgen. Diese existieren nicht in der Mangavorlage und bringen zumeist die Handlung nicht voran. Während sie in den ersten fünf Staffeln noch unterhaltsam sind und nur selten vorkommen, bestehen die gesamten Staffeln 6-9 nur daraus. Die darin erzählten Geschichten sind stellenweise langweilig und zäh, während andere sich als sehr interessant zeigen und dem Zuschauer sogar Charaktere näher bringen. Immerhin haben Ninja auch einfache Missionen, die man hiermit gezeigt bekommt. Im Prinzip endet die Geschichte der ersten Serie jedoch mit der finalen Folge von Staffel 5.

Die Sache mit der deutschen Lokalisierung

Die deutsche Umsetzung des Animes ist leider ein Trauerspiel. Nicht nur, dass jegliche Charakternamen und Begriffe falsch ausgesprochen werden (bei Sasuke wird z.B. das ‚U‘ korrekt nicht mitgesprochen, im Deutschen jedoch sogar noch betont), auch die Dialoge werden derart verharmlost, dass es schon lächerlich wirkt. So werden Begriffe wie „töten“ oder „ermorden“ zu „besiegen“, was im Kontext absolut keinen Sinn mehr macht. Auch die Familie Sasukes wurde plötzlich nicht mehr ausgelöscht, sondern lediglich verschleppt – alles in allem ist die Zensur sinn- und logikentstellend. Das ist wirklich sehr schade, vor allem da die Stimmen sich als durchaus passend und authentisch erweisen. Die Zensur ist zum Teil auch der Tatsache geschuldet, dass die Serie zum Zeitpunkt ihrer deutschen Erstausstrahlung im Kinderprogramm des Nachmittags lief.

Auch vom Bildmaterial existieren zwei Versionen. Eine ist geschnitten und zensiert, selbst Blut verschwindet auf magische Weise oder es wird ein Farbfilter darauf gelegt, damit dieses nicht in roter Farbe dargestellt wird. Die andere Version basiert auf dem japanischen Originalmaterial und bietet somit wenigstens ungeschnittenes Bild. Eine vollkommen unzensierte Version gibt es aufgrund der verharmlosten Dialoge leider nicht – da bleiben nur andere Lokalisierungen oder der japanische Originalton mit Untertiteln als Alternative.

Mit Naruto verbinde ich eines meiner liebsten Franchises, egal ob in Anime-, Manga- oder Videospielform. Die Geschichte um Naruto Uzumaki und seine Freunde hat mich einfach vom ersten Augenblick an begeistert und absolut mitgerissen. In der ersten Serie erlebt man im Gesamtbild gefühlt eher den Anfang dieser Ära, was interessant ist. Die große Stärke sind definitiv die vielseitigen, unterschiedlichen Charaktere, für die ich häufig viel Symphathie aufbringen kann. Ebenso hat der Anime natürlich viele spannende Kämpfe, die von einem guten Soundtrack umrundet werden. Die Animationen sind mir zumindest nie negativ aufgefallen. Besonders gut gefällt mir auch die Tatsache, dass die Serie sowohl Ernst und Humor als auch Emotionalität darstellen kann, sodass es absolut authentisch wirkt. Als ich mit zehn Jahren den Anime entdeckte, konnte ich aus dem Ehrgeiz von Vorbild Naruto auch viel eigene Motivation schöpfen. Schließlich gibt er nie auf und trainiert hart, um stärker zu werden. Mir blutet nur leider bis heute das Herz bei dem Gedanken an die deutsche Fassung. Die deutschen Stimmen sind eigentlich gut, doch die viele unnötige Zensur macht diesen tollen Anime kaputt. Dennoch: Wer Fighting Shounen mag und eine spannende Geschichte mit symphathischen Charakteren sucht, ist hier an der richtigen Adresse.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  •  
  •  
  •  

Ayla

Ayla ist Schülerin und beschäftigt sich hobbymäßig mit allen möglichen Medien, ohne dabei Beschränkungen zu kennen. Dennoch ist sie vor allem ein Serien- & Game-Junkie und liebt besonders actionreiche und dramatische Inhalte, wobei sie gleichzeitig für viele kindliche Themen zu haben ist, weshalb sie weiterhin großer Disney-Fan ist. Abseits ihrer Leidenschaft des Sammelns ihrer Lieblingsmedien schreibt Ayla gerne selbst Geschichten oder zeichnet Bilder, um sich so zu entspannen.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung