Paper Girls Vol. 3

Mit jedem Band landen die Paper Girls in einer neuen Zeitzone, was der Handlung dieser Comic-Reihe immer wieder ein neues Tempo und neue Ansätze gibt. Diesmal verschlägt es die Mädchen in ein prähistorisches Setting mit riesigen Faultieren, der ersten Zeitreisenden und einer Gleichaltrigen mit Baby. Wer noch nicht die Bände im heimischen Regal stehen hat, sollte sich langsam auf seinen Drahtesel schwingen, um sie sich beim Händler des Vertrauens zuzulegen, denn seit Dezember 2017 ist der dritte Band von Brian K. Vaughn und Cliff Chiang bei Cross Cult erschienen.

Nachdem am die Gruppe am Ende von Paper Girls Volume 2 wieder vollständig ist, liegt der Hauptfokus in diesem Band bei der athletischen KJ. Wie in Band 1 beginnt die Handlung mit einem Traum, in dem unsere Hockeyspielerin von Teamkameradinnen beleidigt wird und sie am Ende in einer roten Welle fast ertrinkt. Während Tiffany, Erin und KJ am Lagerfeuer rasten, verschlägt es Mac an einen nahegelegenen Fluss, wo sie von einem Mädchen mit Pfeil und Bogen bedroht wird. Dass diese archaisch wirkende Fremde in ihrem Alter zu sein scheint schockt die Protagonistinnen weniger als die Tatsache, dass sie ein Baby in einer Tasche auf dem Rücken trägt und offenbar bereits Mutter ist.

Erneute Trennungen und vorsintflutliche Traditionen

Während die Mädchen noch versuchen, eine Kommunikationsgrundlage zu schaffen und sich mit der neuen Situation abzufinden, wird die Gruppe wird von einem riesigen Faultier angegriffen, beim Kampf fällt Mac ins Wasser und KJ springt ihr zur Rettung hinterher. Erin und Tiffany werden von Wari, der jungen Mutter, gerettet, die daraufhin ohnmächtig wird. Zum Glück hat Erin das Übersetzungs-Halsband noch bei sich, welches sie im ersten Band gewinnen konnte. So fällt die Kommunikation mit der Fremden viel leichter und sie erfahren, dass Wari auf den fallenden Stern warten soll, wenn sie ihr Baby behalten will. In ihrem Clan herrscht die Regel, dass der stärkste Vater Anspruch auf das Kind erheben kann. Da Wari von drei Männern den Samen empfing, sind diese jetzt auf der Jagd nach ihr.

And another time capsule …

KJ schafft es in der Zwischenzeit, Mac zu retten. Zusammen folgen sie dem gefallenen Stern, da sie erwarten, dass die anderen sie dort suchen werden. Dieser stellt sich als weitere Zeitmaschine heraus. In einem rasanten Szenenwechsel folgen wir jetzt vier Grüppchen: Erin, Tiff und Wari auf dem Weg zum Stern (auf ihrem Weg entdecken sie einen kleinen Zeitriss und Erin erkennt sofort, dass sie nun auf der anderen Seite der „Falz“ aus Band 1 ist und sie sich selbst den Hockeyschläger geschickt hat.) , Mac und KJ beim Erkunden der Zeitkapsel, den drei Männern auf der Suche nach Wari und … der ersten Zeitreisenden, welche eine Probereise in diese prähistorische Welt unternimmt.

Fragen werden beantwortet, aber nicht die dringendsten

Originaltitel Paper Girls Vol. 3
Jahr 2017 (USA), 2017 (D)
Land USA
Genre Science-Fiction, Mystery
Autor Brian K. Vaughn
Zeichner Cliff Chiang
Verlag Images (USA), Cross Kult (D)

Seit Band 1 von Paper Girls fragt man sich, wie der „Generationenkonflikt“ entstanden ist und warum ausgerechnet Stony Stream ein Austragungsort sein soll. Antworten bekommen wir wohl erst in Band 4, doch erfahren wir auch in diesem Band einiges, denn wir lernen Dr. Quanta Braunstein kennen, Projektleiterin bei AppleX und ihres Zeichens Erfinderin von Zeitreisen. Weitere Apfelprodukte werden genannt, aber auch eine grobe zeitliche Einordnung, wann dieses Ereignis in der Zukunft stattfindet. Sie scheint von dem Konflikt noch nichts zu wissen und man fragt sich unweigerlich, ob sie mit ihren Handlungen am Beginn des Krieges Schuld ist. Während man etwas über den Beginn des großen Ganzen erfährt, passieren auch im Kleinen besondere Momente.

Selbstverständlich wird ein selten behandeltes Thema eingebaut

Ihr erinnert euch an die rote Flut vom Anfang? KJ ist, soweit dem Leser bekannt, die erste der Gruppe, die ihre Periode bekommt, ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Dass dies in Paper Girls thematisiert werden kann, ohne dass man sich darüber lustig macht oder der betroffene Charakter emotional instabil dargestellt wird, ist den Machern des Comics hoch anzurechnen, erlebt man dies doch viel zu selten in Medienwerken – wenn es denn nicht ganz totgeschwiegen wird. Spannend ist hierbei, dass Mac von solchen Dingen keine Ahnung hat und dem vorlauten Mädchen auf einmal die Worte fehlen, KJ aber aus dem Sexualkundeunterricht weiß, dass es gar nicht so schlimm ist und total abgeklärt reagiert. Passend zu diesem Schritt wird sie mit einer Vision ihrer Zukunft konfrontiert, bei der sie Mac küsst, was sie in einen inneren Konflikt stürzt. Typisch Pubertät also: Was will ich? Warum will ich das? Und wie kommt es dazu?

Erkennbare Strukturen

Auch wenn die Geschehnisse dieses Comics kaum in irgendeiner Art und Weise logisch aufeinander aufgebaut sind, so lässt sich doch eins erkennen: Jeder Band folgt einem Mitglied des Paper Squads. In ersten Band folgen wir der pflichtbewussten Erin, das folgende Volume widmet sich der rebellischen Mac, diesmal spielt die sportliche KJ die Hauptrolle und Band 4 wird sich um Tiffany drehen. Gerade die letzten Seiten zeigen dies an: Technik-Nerd Tiffany landet im Jahr 2000, das von Chaos und scheinbarem Weltuntergang geprägt ist. Brian K. Vaughn spielt mit den Y2K-Problem: Im letzten Jahrhundert war es Computern noch nicht möglich, große Datenmengen zu verarbeiten, also speicherte man Datumsangaben nur mit den letzten beiden Ziffern des Jahres. Als dann die Jahrtausendwende anstand und man feststellte, dass die Programme die Jahreszahl 00 nicht verarbeiten würden können, glaubten einige, dass das mühsam aufgebaute Technikzeitalter ein katastrophales Ende finden würde.  Auch gibt es wieder einen Wechsel der Zeit (und des Universums?). Was man nach drei Bänden aber am liebsten gewonnen hat: Die großartigen Zeichnungen von Cliff Chiang (Wonder Woman), der es gekonnt schafft, die Emotionen der Mädchen einzufangen, in Kombination mit den Kolorationen von Matt Wilson (Thor, Daredevil).

Egal, ob Erin in der Comicsparte ihrer Tageszeitung nach Hinweisen zur Zeitreise sucht, Babelfische und vergessene Handtücher thematisiert und riesige Faultiere erlegt werden, Verfolgungsjagden und Rettungsaktionen stattfinden oder man mehr über die sexuelle Identität der Mädchen erfährt: Diese Comicreihe macht einfach Spaß. Auch wenn man wenig über die Hintergründe des Krieges lernt und die Mädchen in diesem Band eher mit Situationen konfrontiert werden, in denen sie mehr über sich oder die anderen lernen, gefällt es mir, mich von den verrückten Ideen des Autors überraschen zu lassen. Außerdem bin ich leicht gehyped über die Aussage Brian K. Vaughns in einem Interview mit Syfy, dass im vierten Band Informationen zum bizarren Krieg aus Band 1 preisgegeben werden. Es freut mich, dass auch in dieser Reihe ein Schritt in Richtung Vielfalt getan wird und bin gespannt, wie sich das in den künftigen Volumes auf die Gruppendynamik auswirkt.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 1
  •  
  •  

MadameMelli

MadameMelli ist im Berufsalltag als Informationsninja unterwegs und hilft Suchenden, die passende Literatur zu finden. In ihrem Freundeskreis ist sie als Waschbär bekannt und dementsprechend ist auch kaum ein Buch, Manga oder Comic (oder Tee) vor ihr sicher – alles wird in die Hand genommen, begutachtet und bei Gefallen mit nach Hause geschleppt. Nur nicht gewaschen, das wäre zu viel des Guten. Sinniert gerade darüber, ob es als Waschbär sehr gefährlich ist, Wölfe zu lieben, lässt sich davon aber nicht abhalten und schreibt in ihrer Freizeit selbst Geschichten. Manchmal auch über Wölfe. Oder Tee.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: