Die Eiskönigin: Olaf taut auf

Mit Die Eiskönigin – Völlig unverfroren konnte Disney 2013 einen sensationellen Erfolg feiern (1,3 Milliarden Dollar Einspielergebnis weltweit). Somit ist es alles andere als verwunderlich, dass eine Fortsetzung mit Startdatum im November 2019 auf die Agenda gesetzt wurde. Um die Fanscharen bei Laune zu halten, wurde 2015 das siebenminütige Special Die Eiskönigin: Party-Fieber veröffentlicht. Um den 2017er Weihnachtshit Coco – Lebendiger als das Leben! entsprechend anzukurbeln, wurde ein weiterer Kurzfilm zu den beliebten Figuren aus Die Eiskönigin – Völlig unverfroren produziert. Dieses Mal mit ganzen 22 Minuten. Besonders auffällig: Die Moral des Kurzfilms steht im völligen Widerspruch zur Aussage des Hauptfilms. Da die Gemüter bei allem, was den Namen Disney trägt, besonders schnell erhitzbar sind, fiel der Rummel um den Kurzfilm besonders groß aus.

Die Schwestern Elsa und Anna mussten ihre Jugend über getrennt voneinander verbringen. Nach der Wiedervereinigung beider steht das allererste gemeinsame Weihnachtsfest vor der Türe und das Königreich Arendelle bereitet seine Weihnachtsbräuche vor. Da beide Mädchen ohne Eltern groß wurden und keinerlei Festtagstraditionen bestehen, begibt sich Schneemann Olaf kurzentschlossen mit Rentier Sven auf die Suche nach Weihnachtstraditionen.

Olaf sorgt für Dauerhumor

Originaltitel Olaf’s Frozen Adventure
Jahr 2017
Land USA
Genre Comedy
Regisseur Stevie Wermers-Skelton, Kevin Deters
Cast Olaf: Josh Gad / Hape Kerkeling
Elsa: Idina Menzel / Dina Kürten
Anna: Kristen Bell / Yvonne Greitzke
Kristoff: Jonathan Groff / Leonhard Mahlich
Laufzeit 22 Minuten
FSK

Bereits die Szenerie des Königreiches Arendelle ist wie geschaffen für eine Weihnachtsgeschichte. Im dauerzugeschneiten Norwegen kann eine Figur wie Olaf überleben. Dessen Herzensgüte und einnehmendes Wesen werden ergänzt um die Tollpatschigkeit Svens, womit die beiden zu einem richtigen Dreamteam geworden sind. In seinem Kurzabenteuer hat Olaf immer einen Lacher auf seiner Seite. Sei es, weil seine Körperteile für allerlei Situationskomik herhalten müssen oder aber, weil Disney auch erstmals auf Ekelhumor setzt: Olaf hüllt sich in das nassgeschwitzte Handtuch, welches ein bärtiger Saunabesucher kurze Zeit zuvor noch um die Hüfte gewickelt trug. Damit wird die bislang eher situative und absurde Humorschiene um eine weitere Facette bereichert. Untermalt wird das nicht nur von verschneiter Natur sondern vor allem von dem weihnachtlich geschmückten Königreich.

Bewährte Disney-Formel

Die Struktur des Films folgt der klassischen Disney-Formel: Ausgangssituation – Konflikt – Harmonie. Der Konflikt ist dieses Mal, nicht zuletzt aufgrund der kurzen Spielzeit, wenig dramatisch ausgefallen und eher ein Anlass, um Olaf und Sven in Action zu sehen. Elsa und Anna hingegen erfreuen sich eher an ihrer Zusammenkunft und schwelgen in Erinnerungen, haben sonst aber wenig zu melden. Kristoff hingegen wird nur die Rolle des Statisten zugesprochen, dem zumindest ein witziger Moment angehaftet wird: die Kommunikationsprobleme mit Sven, welche offenbar nur für Sven eine Hürde darstellen. Auch wenig Überraschung bietet die Auflösung des Konflikts: Olaf selbst ist die bewährte Weihnachtstradition, an der Elsa und Anna seit ihrer Kindheit festhalten.

Die Eiskönigin: Olaf taut auf ist kurz und schmerzlos. Eiskönigin-Fans, deren Nerven noch nicht von Olaf überstrapaziert wurden, finden bestimmt viel Freude an dem Kurzfilm, der die Wartezeit bis zum zweiten abendfüllenden Film verkürzen wird. Manch einer wird sich sicherlich an der Moral der Geschichte stören, dass Traditionen zwingend bewahrt werden wollen, während andere einfach den Film als nette Beigabe vor Coco – Lebendiger als das Leben!  genießen werden.

Sharing is caring / Artikel teilen:
  • 3
  •  
  •  

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig "Die Werwölfe von Düsterwald"-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung