Rokka: Braves of the Six Flowers Vol. 2

Deckte Band 1 des Murder Mystery-Fantasyromans den gleichnamigen Anime noch vollständig ab, geht es mit dem zweiten, im September 2017 in den USA erschienen Band auf eine Reise, die Zuschauern der Serie bislang unbekannt ist. Nachdem der erste Band ein offenes Ende bot, steht also die große Frage im Raum, ob sich die Geschehnisse wiederholen oder gänzlich neue Pfade eingeschlagen werden. Dabei macht der Autor Gebrauch eines erzählerischen Kniffs: Anstatt den Leser lange im Unklaren zu lassen, wird das Ende des Bandes gleich auf den ersten Seiten enthüllt. Der Schock muss nur noch aufgelöst werden.

Nachdem sich die Gruppe um Adlet neu formiert hat, geht die Reise weiter. Die Enthüllung des Todes von Nashetania  sitzt noch immer tief und die Verwirrung, sich mit Rolonia ein neues Mitglied der Gruppe anschließt, ist groß. Doch nur kurze Zeit später wird die Gruppe von einem weiteren Schicksalsschlag überrollt: Eines ihrer Mitglieder wird tot aufgefunden! Es ist  Hans Humpty.  Wer ist der Mörder und aus welchen Motiven heraus handelt er?

Neue Erzählstruktur

Originaltitel Rokka no Yuusha
Ursprungsland Japan
Typ Light Novel
Jahr 2011 (J), 2017 (US)
Bände 2 von 6
Autor Ishio Yamagata
Genre Fantasy, Mystery
Verlag Yen Press

Der zweite Band rollt die Geschehnisse von hinten auf, geht aber nicht so weit, dem Leser das vollständige Ereignis zu präsentieren. Deshalb bleibt die Überraschung klein, dass Hans am Ende des Bandes wiederbelebt wird.  Dieser Einfall wird nicht jedem Leser schmecken, doch bildet der Fall an sich nur den Rahmen für die Geschichte. Drehte sich der erste Band noch vollständig um Adlet, wird nun die Erzählperspektive gewechselt und Mora in den Mittelpunkt gerückt. Der Leser erfährt von ihrem Schicksal und ihrer Vergangenheit. Immer wieder werden hierfür die Zeiten zwischen aktuellem Geschehen und Moras Erinnerungen gewechselt, nicht selten mit Überschneidungen. Damit werden auch etwaige erzählerische Lücken des ersten Bandes geschlossen, die Moras Verhalten rechtfertigen. So ist der wichtigste Punkt, dass Mora Opfer einer Erpressung ist. Der Dämonenlord Tgurneu droht, ihre kleine Tochter Shenira zu töten. In ihr wurde ein Parasit gepflanzt, der nach Ablauf einer Frist ausbrechen und Shenira töten wird, wenn Mora nicht einen der sechs Braves tötet. Der Band geht vertieft auf den Pakt ein, den Mora einst unter Beisein der Heiligen des Wortes, Marmanna Keynes, mit Tgurneu schloss. Dabei werden alle Möglichkeiten ausgelotet, um eine Schwachstelle des Paktes zu finden, die sich Mora schließlich zu Nutze macht. Hans stirbt um den Pakt zu erfüllen und wird schließlich durch Rolonia wiederbelebt, um die Mission weiterzuverfolgen.

Die große Welt von Rokka

Was in Band 1 nur angedeutet wurde, gewinnt ab dem zweiten Band allmählich an Form: Die Erzählwelt ist groß. Überall im Land gibt es Heilige („Saints“) und mit ihnen einhergehend auch vielerlei Vorgeschichten. So sind sich einige der Gruppenmitglieder bereits im Vorfeld bekannt gewesen, was Einfluss auf die Gruppendynamik nimmt. Traut man eher einer Person, die einem seit Jahren bekannt ist oder jemandem, der einem zwar neu ist, aber den Anschein erweckt, kein schlechter Mensch zu sein? Dieser Herausforderung stellt sich das neue Gruppenmitglied Rolonia, die zwar schüchtern und ängstlich auftritt, doch in Kampfszenen zu einer furiosen Bestie wird. Mitglieder der Gruppe, die im ersten Band noch im Fokus standen, rücken dabei eher in den Schatten, was dafür sorgt, dass das Potenzial einzelner Figuren wesentlich stärker ausgeschöpft wird.

Der zweite Band wollte nach der großen Überraschung zunächst nicht bei mir zünden. Denn einerseits war es schwer, diese Entwicklung zu verdauen, andererseits ahnte ich nicht, dass weitere große Überraschungen anstehen würden. So lässt sich unterm Strich sagen, dass auch der zweite Band von der cleveren Erzählweise des Autors profitiert und einen doppelten Boden besitzt. Besonders eine Figur konnte mich hier begeistern: Mora! Nicht nur an Plan A, sondern auch an Plan B denkend, wird sie zwar Opfer einer List, doch hat sie den richtigen Weg gefunden, um Verlusten auszuweichen. Dabei schätzt sie sich selbst realistisch ein und weiß sehr wohl, wo ihre physischen Grenzen liegen.  Um die Spekulation anzuheizen: Wer ist der verflixte Siebte? Mora scheint aus dem Kreis der Verdächtigen heraus zu sein. Adlet betritt ihn dafür wieder, denn zum Ende des Bandes hin entsteht die Theorie, dass der Siebte sich seiner Existenz nicht bewusst sein muss.  Ich bin sehr gespannt darauf, mit welchen Überraschungen der nächste Band auftrumpfen wird. In diesem Band beeindruckte mich auch die Größe dieser Fantasywelt. Wer nur den Anime kennt, kann sich gar nicht ausmalen, wie riesig die Welt von Rokka: Braves of the Six Flowers eigentlich ist.

Zurück zu Band 1

Diesen Artikel teilen

Ayres

Ayres ist seit 2002 im Community Management tätig, seit einer Weile sogar beruflich. Er ist ein richtiger Horror- & Mystery-Junkie, liebt gute Point’n’Click-Adventures und ist Fighting Games nie abgeneigt. Besonders spannend findet er Psychologie, deshalb werden in seinem Wohnzimmer regelmäßig „Die Werwölfe von Düsterwald“-Abende veranstaltet. Sein teuerstes Hobby ist das Sammeln von Steelbooks. In seinem Besitz befinden sich mehr als 100 Blu-Ray Steelbooks aus aller Welt.

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz